Jedes Rubrik-Objekt kann über die Rechte-Option mit neuen/anderen Usern ausgestattet werden; ZMS kennt neben dem Administrator per default den Autor und den Redakteur. Der Workflow ist sehr einfach:
1. Der Autor legt ZMS-Objekte an und kann diese ändern;
2. die Freigabe erfolgt durch den Redakteur. Dieser erhält bei jeder Änderung eine Status-E-mail, so dass er die Autoren-Aktivitäten kontrollieren kann. Der Workflow ist optional und kann ausgeschaltet werden.
Solange ein Dokument nicht freigegeben ist, wird es als "Vorschau"-Kopie gehalten und über den Vorschau-Tab lassen sich die beiden Versionen des Dokumentes anzeigen: die Bearbeitungskopie und die aktuelle Live-Version.
Die Statusleiste des ZMS-Interface zeigt jeden Bearbeitungs-Schritt an und ermöglicht einen schnellen Überblick über Änderungsschritte.

Der Workflow wird ergänzt um die Möglichkeit jedes Einzel-Element über eine "Inaktivierung" temporär auszuschalten (ohne sie zu löschen).

Erstellt von: Dr. Frank Hoffmann , HOFFMANN+LIEBENBERG , erstellt am:  27.06.2008 , zuletzt geändert: 27.06.2008