SOLUTION: Zur Generierung der PDF-Printversion muss <HTML>DOC serverseitig installiert sein. Man legt nun eine neue DTML Methode mit der ID "printversion.pdf" in Zope an. Diese DTML Methode benötigt die Proxy-Rolle "Manager", um die notwendige Berechtigung für die Generierung der Printversion zu haben. ZMS generiert die Printversion über die Funktion "manage_export". Für das PDF-Format ist als Parameter export_format=8 anzugeben. Auf der Website muss nun ein Hyperlink mit href="printversion.pdf" und target="_blank" eingefügt werden. Um die Performance-Last durch die PDF-Generierung in Grenzen zu halten, ist es zweckmässig in der Http-Response einen Hinweis für den lokalen Browser-Cache zu geben.

<!-- BO printversion.pdf (DTML Method) -->

<dtml-call "RESPONSE.setHeader('Cache-Control'
          ,'public, max-age=3600')">
<dtml-call f_standard_html_request>
<dtml-return "manage_export(export_format=8
          ,lang=lang,manage_lang=lang
          ,REQUEST=REQUEST,RESPONSE=RESPONSE)">

<!-- EO printversion.pdf (DTML Method) -->

COMMENT: HINWEIS: Dieser Tipp ist gültig bis ZMS 1.3; für spätere ZMS-Versionen kommt das Filter-Konzept zum Einsatz.