Spezielle Einstellungen zur Steuerung der Transformation lassen sich über die das Word-Menü Dokument-Eigenschaften vornehmen:

  1. DC.Relation.Splitlevel [Zahl]: definiert diejenige Überschrift-Ebene, die ein Dokument repäsentiert bzw. dessen Unterebenen allesamt ein Teil dieses Dokumentes sind (Vorgabewert = 3)
  2. DC.Relation.References [Ja|Nein]: Befinden sich Literaturlisten im Word-Dokument, die als ZMS-Referenz-Objekte abgebildet werden sollen.
  3. DC.Language [String]: Sprachkürzel (Vorgabewert = GER), relevant für den sprachsynchronen Import
  4. preserverdIds [Ja|Nein]: weist die Transformation an, Feldwerte mit ZMS-IDs wieder zurück in den XML-Strom zu schreiben. Diese Variante ist nur für den sog. Roundtrip relevant (Bearbeitung eines ZMS-Exportstroms und objekt-identischer, d.h. ersetzender Re-Import), der z.B. bei der externen Übersetzung der Inhalte zum Tragen kommen kann.

Über das Word-Menü Dokument-Eigenschaften lassen sich wichtige technische Parameter für den Daten-Import voreinstellen: Sprache, Dokument-Ebene (Splitlevel), ID-Übernahme und Referenzen-Management