Das ZMS-Interface (ZMI) bleibt bei aktiviertem Workflow für den Redakteur fast unverändert; lediglich zwei Aspekte sind augenfällig:

  • die rechte Statusleiste zeigt jetzt des Objekt-Status in Form eines Icons an,
  • die Actionlist ist um die Namen der auszulösenden Übergänge erweitert

Diese Interaktionsfunktionen beziehen sich auf den unmittelbaren Dokument-Kontext, d.h. mit der Workflow-Aktion lässt sich primär nur das aktuellen PAGE-Objekt bearbeiten (transition-Varianten für z.B. rekursive Freigabe sind denkbar, könnten aber auch als gesonderte ZMS-Aktion eingeführt werden).

Bei aktiviertem Workflow zeigt die Action-List eine Sektion „Workflow“; dort sind diejenigen Übergänge gelistet, die für den Kontext (in Abhängigkeit von Nutzerrolle und Workflowstatus) logisch möglich sind. (Anm: der User ist hier als Admin eingeloggt und hat daher alle Übergänge zu Auswahl).

In der rechten Statusleiste erkennt der Redakteur den Status des Dokuments