Ist ein Filter konfiguriert, kann der Redakteur im ZMI an einem beliebigen Content-Knoten über den Menüpunkt Im/Export den Filter für den Daten-Export einsetzen. Beim Content-Export werden zunächst alle Ressourcen in nativer Form aus ZMS in ein temporäres Verzeichnis auf der Festplatte des Rechners exportiert und dort mit den in der Filterkonfiguration definierten Prozess-Schritten weiterverarbeitet. Das Ergebnis des Filter-Exportes wird je nach definiertem Filtertyp als Datei zurückgegeben und kann dann auf der Festplatte des Rechners abgespeichert werden.

An beliebigen Knoten können über das Menü Im-/Export die konfigurierten Filter für Import (oben) oder Export (unten) auf den aktuellen Knoten angewendet werden.

Im Folgenden werden zunächst die für den Filtereinsatz notwendigen Systemvoraussetzungen benannt und dann anhand von Beispielen der Aufbau der Filter bzw. deren Einsatz im Detail beschrieben.