In einem Hörsaal der Universität der Künste tagt die Deutsche Zope User Group (DZUG). Frank Hoffmann stellt ca. 80 Interessierten das ZMS-Modell vor. [Foto: A. Boeing]

Abstract des Vortrags: Ein wichtiger Erfolgsfaktor beim CMS-Einsatz ist die Contentmodellierung: die Abbildung von Dokumentstrukturen ist die Voraussetzung den flexiblen Einsatz der elektronischen Inhalte in unterschiedlichen Verwertungsszenarien. ZMS fokussiert auf diesen Aspekt durch sehr einfache Konfigurations-Mechanismen zur Contentmodellierung, so dass die unterschiedlichsten Dokumenttypen (Veranstaltungs-Hinweise, Mitarbeiter-Profile, Presse-Mitteilungen etc.) sehr rasch erstellt bzw. importiert werden können. Die XML-Schnittstelle erlaubt den Import von kompletten Contentmodellen und deren Darstellungstemplates. ZMS ist eine kostenfreie Open-Source CMS-Lösung, die hervorragend geeignet ist für Kliniken, Forschung, Institutionen und internationale Unternehmen. Das zugrundeliegende effizienz-orientierte Publikations-Modell ist ein Ergebnis aus einer Vielzahl von Consulting-Projekten, die in den letzten Jahren vom Beratungsunternehmen HOFFMANN+LIEBENBERG mit marktüblichen CMS-Produkten durchgeführt worden sind: Der Anwender kann mit der ZMS-Software einen konsequent Effizienz-orientierten Produktions-Ansatz verfolgen und damit sogar im sogenannten Low-Budget-Bereich sehr gute wirtschaftliche Ergebnisse erzielen. Die Modularität der ZMS-Komponenten und die erprobten Herstellungs-Abläufe machen ZMS zu einem unvergleichlich schnellen Werkzeug in der Produktion.

Kontakt:
Dr. Frank Hoffmann
HOFFMANN+LIEBENBERG
Gesellschaft für Informationsmanagement mbH
Hegelplatz 1
D-10117 BERLIN
Fon: +49-(0)-30 / 209 127 82
E-mail:fh[at]hoffmannliebenberg.de

Erstellt von: Dr. F. Hoffmann , erstellt am:  27.06.2008 , zuletzt geändert: 27.06.2008