Der ZMS-Ansatz ist insbesondere für Hochschul-Projekte interessant, da hier die bezogenen Leistungen minimiert werden und primär eigenständige Produktions-Strukturen aufgebaut werden müssen. In überschaubaren Workshop-zentierten Projekten lassen sich die Prinzipien des Web-Publishings vermitteln, das Framework modellieren und schliesslich intern etablieren. Mit dem Wegfall von Lizenzkosten und der maximalen Einbeziehung interner Resourcen ist das Zope/ZMS-Framework ein bedarfsgerechter Lösungsansatz für das Hochschulwesen.

Erstellt von: Dr. Frank Hoffmann , HOFFMANN+LIEBENBERG , erstellt am:  27.06.2008 , zuletzt geändert: 13.02.2014